Einrichtungstipps für Flur & Diele

Wie Sie das Beste aus Ihrem Flur heraus­holen

Meist haben Flur oder Diele kein Tages­licht durch Fenster. Deshalb ist hier eine ausrei­chende Beleuchtung besonders wichtig. Vor allem bei einem kleinen oder schmalen Flur sollte man nicht am Licht sparen. Bringen Sie mehrere Punkt-Spots oder Licht­leisten über die ganze Länge an, um den Flur einla­dender wirken zu lassen. Zusätzlich können große Spiegel großzügig einge­setzt werden, die den Raum erweitern und einstrah­lendes Licht reflek­tieren. So wird beispiels­weise ein verspielter Vintage-Spiegel neben seiner Funktion als Designelement zum doppelten Gewinn.

Zaubern Sie Weite hinzu

Helle Wandfarben lassen jeden Raum größer erscheinen, als er ist. Auch weiche Pastelltöne zaubern optisch ein wenig Platz in den Flur. Für einen farbigen Akzent eignet sich bei langen Fluren die kurze Seite am besten, die langen Seiten sollten hell bleiben, um Weite zu simulieren. Aber auch hier ist natürlich erlaubt, was gefällt!
Ein wirkungs­voller Tipp ist, die Türen zur Flurseite alle in der gleichen Farbe wie die Wände zu lackieren. Sie werden überrascht sein, wieviel Raum solch eine kleine Anpassung
optisch erschafft.

Stauraum in Flur und Diele

Die meisten Personen nutzen Flur oder Diele auch als Ort zum Verstauen von Sperrigem oder nur unregel­mäßig genutzten Dingen, wie Putzzu­behör, Staub­sauger, Werkzeug oder die Leiter. Damit all diese Dinge Ihren Platz im Flur finden, gilt es, unauf­fällig Stauraum zu schaffen. Dies können Einbau­schränke sein, ein Zwischen­boden bei hohen Decken oder einfach Regale hinter dekora­tiven Vorhängen.

Mit etwas Kreativität‰t können Sie hier auch kleine Hingucker erschaffen, wie zum Beispiel den Schuh­schrank aus umfunk­tio­nierten, bemalten Obstkisten oder eine Schlüssel- und Klein­tei­le­auf­be­wahrung aus einem Stoff­vorhang mit integrierten Fächern. Aber auch in sehr kleinen Dielen können Sie alles unter­bringen, was Sie brauchen. Wählen Sie statt eines Garde­ro­ben­schrankes einfach ein paar Haken an der Wand und anstelle eines wuchtigen, geschlos­senen Schuh­schrankes ein offenes, halbhohes Regal. Eine kleine Ablage für Schlüssel, Smart­phones oder ähnliches sollte in einer Diele ebenfalls nicht fehlen.

Winkel im Flur geschickt nutzen

Archi­tek­to­nische Schwach­stellen gibt es in vielen Fluren, vor allem in Altbau­häusern. So ist der Flur oder die Diele entweder lang und schmal oder auch sehr verwinkelt mit vielen kleinen Nischen. Während man bei langen Fluren die Länge mit Farbak­zenten oder einem langen Teppich gut betonen kann, hat ein verwin­kelter Flur den Vorteil, dass man die Nischen gut für Stauraum nutzen kann. Kleine oder quadra­tische Bretter gibt es heutzutage in jedem Baumarkt und mit zwei Winkeln an der Wand angebracht, ist so im Handum­drehen ein wenig Platz geschaffen, der sonst ungenutzt bleiben würde. Auslan­dende Flure bieten sich für eine Bilder­ga­lerie an.

Tipp: Do-it-yourself im Flur

Für einen besonders prakti­schen Flur, kann man auch selbst zum kreativen Handwerker werden. So kann eine Diele beispiels­weise nicht nur Schlüssel & Co beher­bergen, sondern auch Ihre Sonnen­brillen, die dann im Vorbei­gehen einfach ausge­wählt und mitge­nommen werden können. Dazu kann man einfach eine dicke Schnur zwischen zwei schöne, in die Wand geschlagene Nägel oder Haken in einem Abstand von etwa 20 – 30 cm spannen. Hierauf kann man dann einfach die Brillen „einhaken“ und hat sie so immer griff­bereit.
In Flur und Diele kann man seinen Ideen einfach freien Lauf lassen.