Indirekte Beleuchtung richtig einsetzen

Indirektes Licht für wahren Wohlfühl­cha­rakter

Jeder, der schon einmal direkt unter einer Glühbirne ein Selfie geschossen hat, weiß, dieses Licht ist nicht sonderlich schmei­chelnd. Auch für ein entspanntes Raumklima tragen Lampen mit Glühbirnen nicht sehr viel bei. Viel besser wirken mehrere, unauf­dring­liche Licht­quellen, die nur bestimmte Teile des Raums ausleuchten. Die indirekte Beleuchtung ist solch eine moderne Licht­quelle, mit der man aus einem gewöhn­lichen Zimmer im Nu einen stylishen Raum mit Wohlfühl­cha­rakter machen kann. Wie eine indirekte Beleuchtung funktio­niert, was sie alles kann und wie man sie am Besten einsetzt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wann spricht man von einer indirekten Beleuchtung?

Einfach erklärt ist eine indirekte Beleuchtung ein Licht, dass nicht direkt in den Raum strahlt, sondern zuerst auf eine Wand oder ein Objekt fällt und anschließend reflek­tiert wird. Wenn die eigent­liche Licht­quelle zudem nicht zu sehen, dann handelt es sich um eine indirekte Beleuchtung. Durch die Umleitung des Licht­strahls wird dieser in alle Richtungen verstreut, wirkt dadurch weicher und wirft Schatten, die komplett ohne harte Kanten auskommen. Dadurch wirkt der gesamte Raum sofort warm und gemütlich.

Es gibt unter­schied­liche Arten von indirekter Beleuchtung

Genaus­ge­nommen ist bereits eine hinter einem Möbel­stück oder anderem Objekt platzierte Lampe eine indirekte Beleuchtung, doch es gibt wahrlich Lösungen, die moderner, prakti­scher und vor allem stilsi­cherer sind. Außerdem kann man in Zeiten von LED auch auf strom­spa­rendere Möglich­keiten zurück­greifen. Ihre neuen Licht­quellen sollen sich ja auf Ihrer Strom­rechnung so gut wie nicht bemerkbar machen. Bevor Sie Ihre neue Wohlfühl­be­leuchtung genießen können, müssen Sie sich erst für die passende Variante entscheiden.

Indirekte Beleuchtung und alle Möglich­keiten:

– LED-Strips – die einfachste und günstigste Lösung
– Leisten mit integrierten LEDs
– Möbel oder TV-Geräte mit vorin­stal­lierter indirekter Beleuchtung
– abgehängte Decken mit Licht­leisten
– Spiegel mit Hinter­grund­be­leuchtung
– mit Sicht­blende versehene Wandlampen

Mit LED Strips und Leisten sind Ihrer Kreati­vität keine Grenzen gesetzt

Einmal losgelegt werden Sie sich fast nicht mehr bremsen können. Denn wer erst einmal entdeckt hat, wie einfach sich indirekte Beleuchtung mit LED Strips oder Leisten generieren lässt, den wird die Leiden­schaft packen. Mit indirekter Beleuchtung verleiht man eher langwei­ligen Möbeln ganz easy einen super modernen Look. Auch ohne großartige handwerk­liche Begabung lässt sich indirekte Beleuchtung spielend leicht anbringen. Sie suchen sich einfach ein Möbel­stück oder eine Verblendung aus, die Sie highlighten möchten, und befes­tigen die selbst klebenden Strips einfach an der Rückseite. Fertig! Auch für die Licht­steuerung gibt es verschiedene und bequeme Lösungen. Entweder entscheiden Sie sich für LED Strips mit integriertem Schalter oder Sie gönnen sich etwas mehr Gemüt­lichkeit und kaufen LED Strips oder Leisten mit der dazuge­hö­rigen Fernbe­dienung.

Wie die indirekte Beleuchtung zu Ihrem Wohlbe­finden beiträgt

Ja, richtig gelesen. Diese Licht­quelle sieht nicht nur charmant aus, sondern sorgt auch für allge­meine Entspannung. Besonders nach einem stres­sigen Tag ist es wichtig, abends wieder herun­ter­zu­fahren, um am Ende des Tages einen gesunden Schlaf zu finden. Je greller die Beleuchtung, desto langsamer kann sich der Körper entspannen und auf den Schlaf vorbe­reiten. Indirekte Beleuch­tungen hingegen sorgen relativ schnell für eine Ausschüttung des Schlaf­hormons Melatonin. Wer also ab und an unter Schlaf­stö­rungen leidet, sollte unbedingt indirekte Beleuch­tungen einsetzen.

Indirekte Beleuchtung – setzen Sie Ihre Lieblings­ob­jekte in Szene

In jeder Wohnung findet man sie – die Objekte, auf die der Wohnungs­ei­gen­tümer ganz besonders stolz ist. Dies kann ein Gemälde, eine Glasvi­trine mit einer kostbaren Sammlung, ein favori­siertes Möbel­stück oder irgendein anderes Herzstück der eigenen vier Wände sein. Eine indirekte Beleuchtung setzt genau diese Objekte so geschickt in Szene, dass keiner Ihrer Gäste mehr daran vorbei­kommt. Sie möchten nachts nicht mehr das ganze Haus beleuchten müssen, nur um auf die Toilette zu gehen? Dann verschönern Sie Ihre Treppen­stufen mit LED-Leisten. Wichtig ist nur, dass Sie die indirekte Beleuchtung nicht mit einer Haupt­licht­quelle verwechseln. Beim Arbeiten oder Lesen nutzen Sie bitte weiterhin eine ausrei­chend helle Lampe.