Kleine Badezimmer – Große Wirkung

Ein geräu­miges Badezimmer bietet unfassbar viele Gestal­tungs­mög­lich­keiten. Doch auch ein kleines Bad lässt sich zur Wohlfühloase umgestalten und kann optisch durchaus größer wirken. Aller­dings müssen Sie hier und da in die Trick­kiste greifen und auf überflüssige Dekoar­tikel und Möbel verzichten. Für ein kleines Bad sind z.B. nicht alle Farben und Formen geeignet und auch in Sachen Boden­belag werden immer wieder gravie­rende Fehler begangen. Doch mit folgenden Tipps ausge­stattet, lassen Sie Ihr kleines Bad ganz einfach geräu­miger erscheinen und schaffen nebenbei auch noch neuen Stauraum.

Die Farbauswahl

Farbliche Akzente setzen macht Spaß. Doch bei einem kleinen Bad ist Vorsicht geboten. Zu viele satte und dunkle Farben lassen Ihr kleines Bad ganz schnell noch kleiner wirken. Je heller die Farbe, desto größer wirkt ein Raum. Dies gilt sowohl für den Boden­belag wie auch für Wände und Möbel. Helle Fliesen sind also ein Muss! Etwas Farbe lässt sich auch im Nachhinein noch einbringen, doch bei einem kleinen Bad sollte die Basis auf jeden Fall sehr hell sein.

Große Fliesen öffnen den Raum

Fliesen sind hygie­nisch und pflege­leicht. Aller­dings verlangt ein kleines Bad nach großen Fliesen. Jegliche unnötige Unter­teilung, die kleine Fliesen automa­tisch schaffen, verkleinert den Raum. Setzen Sie also für Wände und Boden auf helle großzügige Fliesen.

Gleiche Materialien für Boden und Wände öffnen den Raum

Jegliche Abgren­zungen sollten in einem kleinen Bad vermieden werden. Wenn Sie also für Wände und Böden die gleichen Materialien und Farben verwenden, schafft dies ebenso eine gewisse Großzü­gigkeit und lässt ein kleines Bad auf einmal ganz groß wirken.

Finger weg von klobigen Badezim­mer­schränken

Stauraum ist auch im Bad ein Muss. Um Ihr kleines Bad größer wirken zu lassen, verzichten Sie bitte trotzdem auf Schränke und alles, was zu viel Platz einnimmt. Sollten Sie dennoch einen Schrank benötigen, dann entscheiden Sie sich besser für einen Wasch­be­cken­un­ter­schrank. Ansonsten sollte die Wahl eher auf schmale Hänge- oder Eckregale fallen. Im Idealfall gibt es in Ihrem Bad einige „einsame Winkel“, die sich bestens für Regale eignen.

Ein kleines Bad braucht viel Licht

Sollten Sie über ein Badfenster verfügen, dann stellen Sie dieses nicht mit Pflanzen zu und verzichten Sie auf Jalousien oder Vorhänge. Nichts lässt ein Bad größer wirken, als ausrei­chend Tages­licht. Bei einem Bad ohne Fenster muss das Tages­licht unbedingt durch ausrei­chend künst­liches Licht und indirekte Beleuchtung ersetzt werden. Besonders Winkel und Ecken müssen gut ausge­leuchtet sein. Dies vergrößert Ihr kleines Bad automa­tisch.

Spiegel überlisten das Auge

Wenn Ihr Bad trotz platz­spa­render Möbel noch immer zu klein wirkt, dann setzen Sie auf den Spiegel­effekt. Sinnvoll platziert kreieren größere Spiegel die Illusion eines weiten Raums. Ein nützlicher Trick und ein echter Klassiker, der auch sehr gerne in kleinen Hotels und Geschäften angewandt wird. Mit dem Einsatz von Spiegeln kann ein kleines Bad durchaus doppelt so groß wirken.

Verab­schieden Sie sich von Ihrer Badewanne

Kein Zweifel, die Badewanne nimmt in Ihrem kleinen Bad den meisten Platz ein. Wenn Sie sowieso die meiste Zeit nur unter die Dusche springen, dann verzichten Sie doch ganz auf die Badewanne. Durch eine geräumige und moderne Dusche mit Glasfronten ersetzt, wird Ihr kleines Bad ganz einfach vergrößert und Sie haben wieder mehr Bewegungs­freiraum.

Befreien Sie Ihr Bad von unnötigem Schnick­schnack

Wenn Sie Ihr kleines Bad optisch vergrößern möchten, dann brauchen Sie klare Linien. Es verläuft ein schmaler Grat zwischen Dekoration und unnötigem Krims­krams. Betrachten Sie Ihr Bad objektiv und machen Sie es frei von allem, das unnötig viel Platz einnimmt oder Chaos fürs Auge verur­sacht.

Lassen Sie sich zudem im Netz inspi­rieren. Das World Wide Web bietet Anregungen en masse und eine Fülle an Blogs, die sich mit dem Thema „minima­lis­ti­scher Einrich­tungsstil“ befassen.

Viel Spaß beim Umgestalten!